Persische Sahnerolle Roulett –Persischer Kuchen mit Zitrone l Biskuitrolle

Hallöchen,

ich glaube heute kommt es zu einer Premiere! Mein erstes persisches Rezept! Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh! Wie schön, ich freu mich.

Wir haben bei uns im Betrieb immer Praktikaten, meine Praktis, die 3 Monate bei und arbeiten und Stella hat an ihrem letzten Tag eine süüße Abschieds-Email geschrieben und dort hieß es, Sie hat einen Schokokuchen und eine „Roulett“ mitgebracht.

WTF hab ich mir gedacht und direkt gefragt was das ist. Es ist eine persische Sahnerolle meinte Stella, die mir netterweise direkt einen Teller mit beiden Kuchen gebracht hat *spoiled

 

Und als sie wieder in die andere Etage gelaufen ist, habe ich dann – um 10:00 Uhr Morgens – die Sahnerolle probiert… OH MEIN GOTT! Sooo lecker. Wirklich unbeschreiblich gut.

Nicht zu vergleichen mit der gekauften Zitronenrolle, die man sonst kennt. Also ich meine von der Konsistenz her, gar nicht. Ganz zart ist die Roulett.

Es hat mich in der Kopfnote (hahahahaha, gibt es das überhaupt) an den Frankfurter Kranz erinnert, aber locker leicht und wolkig. Hammer. Ich habe Sie direkt nach dem Rezept gefragt und Sie hat mit das Rezept auch netterweise verraten. Stella ist Perserin und hat das Rezept von ihrer Mama, Mahta. Die wiederum hat es von ihrer Mama, Sima Dourali, die sogar 2 Kochbücher hat? Wie geil ist das denn oder? Hier gibt es übrigens das Buch zu kaufen. 

Also ein Rezept mit viel Familien-Geschichte, genau wie ich es mag. Die Roulett gibt es laut Stella meistens zu Geburtstagen oder anderen Festlichkeiten. Das kann ich mir so gut vorstellen. Es hatte auch gepasst, weil wir ein paar Tage später nämlich bei Freunden zum Essen eingeladen sind und ich wollte die Nachspeise mitbringen. Deswegen hab ich mich wie Bolle über das Rezept gefreut.

 

Ich habe das Rezept natürlich abgeändert, weil mir bei dem Kuchen ein wenig Säure gefehlt hat. Das ist gut für die Leichtigkeit des Kuchens und dadurch schmeckt die Sahnerolle auch frischer.

 

Und da ich ja ein glühender Verehrer von Gordon Ramsay bin, folge ich seinem Mantra: in jedes Gericht braucht Säure. Es ist so. Wie recht er hat.

Man muss 1,2 Kniffe beachten, aber dann kriegt jeder diesen leckeren persischen Kuchen hin.

Meine Zutaten sind fast alle Bio und ich finde, dass schmeckt man wirklich. Ich benutze auch niemals Backpulver. Mag ich nicht, das hinterlässt immer so einen ekelhaften Film auf Zunge und Zähnen und zerstört jedes Backwerk. Weinsteinbackpulver ist natürlich und schmeckt nach nichts.

 Und das Rezept ist ausgelegt für eine große Rolle.

Zutaten:

8 Eier 

8 EL Mehl

7 gestrichene EL Zucker 

1 Päckchen Vanillezucker

 

1 Päckchen Weinsteinbackpulver / alternativ Backpulver.  

Schale einer Zitrone

plus 1 EL Zucker zum bestreuen des Küchentuchs

 

Zusätzlich:

3 Becher Sahne

3 Sahnesteif

3 TL Zucker

1 TL Zitronensaft

 

Zum Verzieren dünn geschnittene Zitronenscheiben

 

-

Ich kann Dir meine *Messlöffel sehr ans Herzen legen. Ich benutze sie täglich und habe damit auch immer die richtige ml,  TL und EL - Menge. 

Zubereitung:

Zuerst werden die Eier getrennt. Und das schöne an diesem Rezept: wir brauchen beide Teile. 

Eiweiß und Eigelb.

 

Eigelb mit 7 Esslöffel Zucker und dem Vanillezucker schön schaumig schlagen in deiner Küchenmaschine. Bis die Farbe hell-gelb / beige wird. Das dauert gute 5 Minuten.

 

Das Eiweiß separat zu steifem Schnee schlagen.

 

Dann in eine Schüssel Eischnee und Eigelbmasse zusammen mischen, vorsichtig mit einem Schaber.

In einer kleinen Schüssel 8 Esslöffel Mehl, ein Päckchen Weinsteinbackpulver  und Abrieb einer halben Bio-Zitrone dazu geben und umrühren und kurz umrühren. Zu der vermischten Eigelb/Schnee-Masse geben und unterrühren bis der Teig geschmeidig ist.

 

Auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen. Einmal kurz auf der Kante der Küchentheke schlagen, wir wollen alle Bläschen rausbekommen.

 

Ab damit mittig in den Backofen bei 200° Ober- und Unterhitze für 10-12 Minuten.

Die Zeitdauer ist ein Richtwert und je nach Backofen unterschiedlich. 

Der Teig ist fertig, wenn dieser leicht golden braun ist. Stäbchen-Probe heißt das Zauberwort. Stäbchen mittig reinstechen und wenn kein Teig mehr dran klebt, ist der Teig perfekt.

 

Auf ein Backpapier im vorgeheiztem Backofen 200 Grad Umluft ca. 10 Minuten backen.

 

10 Minuten ist eine Richtlinie... am besten selber gucken, ob der Teig leicht braun ist und mit einem Holzstab prüfen, ob der durch ist

 

Sofort nach dem Backen auf ein mit 1 EL Zucker bestreutes Küchentuch stürzen, das Backpapier mit feuchten Fingern vooooorsichtig abziehen. Den Boden mithilfe des Küchentuches ganz vorsichtig aufrollen und in dieser Position abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit bereiten wir die Füllung vor.

Sahne mit Sahnesteif, Zucker und Zitronensaft in einem hohen Gerät vermischen und Steif schlagen. Den feinen Biskuitboden vorsichtig auseinanderrollen, die Füllung darauf verstreichen und wieder aufrollen. Zitronenrolle mindestens 5 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Am besten über Nacht.

Ich habe als Deko dünn geschnittene Zitronenscheiben genommen und Minze. Sah klasse aus.

Der Kuchen schmeckt wirklich mega. Ich bin gespannt ob er Dir genauso gut schmeckt. KussKussKuss

*Affiliatelinks enthalten

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung weil man Marken, Orte und Namen erkennt kann / könnte.

Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung (EU-DSGVO) am 25.05.2018, habe ich die Kommentarfunktion deaktiviert. Schreib mir doch einfach bei Fragen, Anregungen oder auch Kritik: hallo@ayses-kochblog-koeln.de


© Ayses Kochblog aus Köln | Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.