indische Haehnchen-Marinade l Fleisch in Joghurt eingelegt

indische Haehnchen-Marinade l Fleisch in Joghurt eingelegt indisch mit Curry
indische Haehnchen-Marinade l Fleisch in Joghurt eingelegt indisch mit Curry

24 Stunden mariniertes Fleisch

Hallöchen,

boah! Dieses Rezept gibt es seit knapp 2 Jahren auf meinem Foodblog und es ist der Renner. Richtig geiles, authentisches indisches Rezept. Diese original indische Marinade habe ich zusammen mit meiner Freundin (ja, sie ist halb-Inderin) Vivien gemacht. Ich habe es noch ein bisschen mit meinen Ideen verfeinert und es schmeckt sagenhaft.. SAGENHAFT! 24 Stunden mariniert... das Hähnchenfleisch wird butterzart. Wirklich BUTTERZART, so zart, dass es vom Fleisch fällt. Und dabei richtig saftig. Die besten Zutaten: Joghurt, Ingwer,Honig, Knobi und mein Highlight: Curry. Warum dieses Curry mein Highlight ist? Meine Mama hat es mir ganz frisch gemahlen aus der Türkei mitgebracht und es riecht sooooooooooooooo gut. Hach, einfach unglaublich lecker und gut. Die indische Hähnchen-Marinade ist kinderleicht. Den Rest macht die Zeit :-) Das Rezept ist auch indisch-typisch pikant. Also gut gewürzt, aber nicht zu scharf. Wie ihr es richtig scharf bekommt und auf welche Reibe ich schwöre? Verrate ich Euch natürlich auch. Auf gehts zum Rezept!!

Zutaten indische Hähnchen Marinade mit Joghurt:

1 Kilo Hähnchenkeulen

250 ml. Jogurt

2 EL Sahne oder Milch 

1 gr. EL Honig

1 rote Zwiebel oder 1 Frühlingszwiebel

4 Knobizehen, fein gerieben 

1 Daumengroß Ingwer,fein gerieben

1 EL Olivenöl

1 voller TL süßer Senf

3-4 Spritzer Zitronensaft

Gewürze:

1 EL getrocknete *Paprikaflocken, gibt es auch im türkischen Supermarkt

2 TL *Curry

1,5 TL Salz

ordentlich Pfeffer aus der Mühle

*

Ich kann Euch meine *Messlöffel sehr ans Herzen legen. Ich benutze sie jedesmal beim Kochen und Backen. 

 

TIPP: wer es SEHR scharf mag, der nimmt bitte 2 EL Paprikaflocken

Zubereitung indische Hähnchen Marinade mit Joghurt:

Zubereitung:

Joghurt in eine große Schüssel geben, Milch oder Sahne dazugeben, Spritzer Zitronensaft, 1 EL Honig und 1 EL Öl dazu. Zwiebel in feine Würfelchen schneiden. Knobi und Ingwer fein reiben. Das gelingt am besten mit dieser *Reibe. Ich schwöre drauf und liebe das Teil. Zuletzt alle Gewürze dazugeben und sehr gut vermischen.

Anschließen das Fleisch hineingeben und gut die Marinade hineinkneten. Es soll ja gut in das Fleisch einziehen. Mit Alufolie bedecken und ab damit für 24 Stunden in den Kühlschrank.  Keine Sekunde weniger. Das Fleisch wird so unfassbar saftig, würzig & zart. 

Nach den 24 Stunden das Hähnchenfleisch mit der indischen Marinade aus dem Kühlschrank holen. Ohhhhhhhhh wie das duftet!! Ab damit auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.

Bei 220° – mittig - Ober- und Unterhitze- für 30-35 Min ab in den Backofen damit. Ich sag es Euch, es wird uuuuuuuuunfassbar locker, würzig-pikant und saftig.

Dazu passt am besten Reis. Verlink ich Euch sofort. Ihr müsst es unbedingt testen. Kuss, eure Maus!

 

*Affiliatelinks enthalten

 


Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung (EU-DSGVO) am 25.05.2018, habe ich die Kommentarfunktion deaktiviert. Schreib mir doch einfach bei Fragen, Anregungen oder auch Kritik: hallo@ayses-kochblog-koeln.de

© Ayses Kochblog aus Köln | Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

*Affiliatelinks enthalten

 


Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung (EU-DSGVO) am 25.05.2018, habe ich die Kommentarfunktion deaktiviert. Schreib mir doch einfach bei Fragen, Anregungen oder auch Kritik: hallo@ayses-kochblog-koeln.de

© Ayses Kochblog aus Köln | Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Bruno (Sonntag, 22 November 2020 15:18)

    Sehr schönes Rezept. Ich habe versucht es nachzukochen. Leider wurden die Beine nicht soooooo zart. Kann es an zu wenig Garzeit liegen? Wie vorgeschlagen 35 min. Zwar durch aber nicht so weich und zart wie beschrieben.
    Oder sollte man die Haut vor dem marinieren entfernen?
    Ich denke zum garen im Backofen nicht auf ein Backblech sondern in einen Bräter oder Auflaufform wäre besser.
    Geschmacklich wirklich toll, mit dem Knobi kann man variieren.
    Vielen dank für das sehr inspirierende und schmackhafte Rezept.

  • #2

    Micha Boch (Sonntag, 21 März 2021 19:08)

    Hallo liebe Ayse,
    ich habe heute deine Indischen Curry Hähnchen das zweite mal nachgekocht und es war echt wieder total lecker. Ich habe diesesmal Oberschenkel genommen und vor dem marinieren den Knochen rausgelöst. Habe sie in Folie eingeschweißt mariniert, (24 Stunden und keine Sekunde weniger ;-) ) und dann, diesesmal im Backofen gegrillt. Das letzte mal habe ich die indischen Hähnchenkeulen auf dem Holzkolengrill gegart. War auch super! Da wir Süddeutschen ja immer zum Essen eine Soße mögen (nur Reis ist ein bisschen trocken) habe ich auf der selben Basis, wie Du die Marinade machst, einen Joghurt Curry Dip zubereitet und zum Essen gereicht. Das war auch super passend.
    Dir nochmal vielen Dank für das tolle Rezept. Ich nehme es zu meinen Favoriten und werde es sicher noch öfters zubereiten.
    Viele Grüße, Micha

  • #3

    Gudrun (Samstag, 01 Mai 2021 16:10)

    hallo liebe Ayse

    was mache ich den mit der Marinade ich habe davon noch sehr viel übrig ...? wird es vom Hähnchen abgetupft bevor es in den Ofen kommt ?

    viele Grüße Gudrun

  • #4

    *Admin-Ayse (Samstag, 01 Mai 2021 17:19)

    Hallo liebe Gudrun, nein nein. Genau das muss so. Es muss richtig dick eingelegt sein. Mit der gesamten Marinade auf das Backblech geben. Dann mach dazu gerne schönen Reis oder Nudeln und dann hast Du auch schon eine leckere Sauce dazu. Mehr braucht es nicht, versprochen. Liebe Grüße Ayse

  • #5

    TomTom (Sonntag, 02 Mai 2021 14:15)

    Sehr tolles Rezept, war lecker.
    Vielen Dank für die Veröffentlichung!

    LG, TomTom