original Rezept fuer ein Blech Dresdner Eierschecke l Rezepte aus dem Osten

original Rezept fuer ein Blech Dresdner Eierschecke l Rezepte aus dem Osten
original Rezept fuer ein Blech Dresdner Eierschecke l Rezepte aus dem Osten

Gastbeitrag von der lieben Mandy

Hallo ihr Lieben,

anlässlich meines 2ten Blog-Geburtstages hat die liebe Mandy von www.mandythoss.de uns ein super leckeres, original sächsisches Rezept mitgebracht. Dresdner Eierschecke! Ich werde dieses Rezept probieren, jedoch - ich gebe es zu - ohne Rosinen. Ich kann Euch aber schonmal verraten: ihr braucht gaaaaaaanz viele Eier :-) Soooo, jetzt überlasse ich Mandy das Wort. Danke Mandy, dass Du dabei bist.

Mandy sagt...

Geburtstage sind dazu da, gefeiert zu werden und selbstverständlich auch viel Kuchen. Zum 2-jährigem Geburtstag von Ayses Kochblog aus Koeln steuere ich daher ein großes Blech unserer geliebten Dresdner Eierschecke bei! Ihr dürft sie sehr gern nachbacken und beim Vernaschen durch die Seiten des Blogs klicken. Weitere zugelegte Kilogramm durch noch mehr Nachkocherei gehen jedoch nicht auf meine Kappe! :D

Zutaten für ein Blech Dredner Eierschecke:

Boden

400g Mehl

120g Zucker

150g Butter

2 Eier

1 Pr. Salz

2 EL Vanillezucker (entspr. ca. 1 Pck.)

5 gestr. TL Backpulver (entspr. ca. 1 Pck.) 

 

Belag

80g Butter

200+100g Zucker

4+10 Eier

1,5 kg Quark

1 Pck. Vanillepuddingpulver

1 Pr. Salz

abger. Schale von 1 Zitrone

40g Stärke

4 EL Vanillezucker (entspr. ca. 1 Pck.)

100g Butter

6 EL Rum/Rumaroma (kann man auch weglassen)

Rosinen, Mandeln, Zucker zum Bestreuen oder Schokokuvertüre nach Belieben 

Zubereitung für ein Blech Dredner Eierschecke:

Die Zubereitung ansich ist relativ einfach. Zuerst stellt man den Teig für den Boden her. Dafür werden die Zutaten einfach miteinander verketet und der Teig anschließend auf dem Backblech verteilt. Eine Auskleidung mit Backpapier zuvor erleichtert später das schneiden und verteilen. 

 

Als zweites kommt die Quarkmasse darauf. Dafür werden 80g Butter schaumig gerührt und 200g Zucker dazugegeben. Auch 4 Eier kommen nach und nach hinzu. Dann folgen noch Quark, Puddingpulver, Salzprise und Zitronenschale und alles wird gleichmässig verrührt. Passt auf , dass noch etwas auf dem Blech landet und nicht alles "probiert" pur im Magen. :D

 

Wer möchte, kann auch noch Rosinen auf die Quarkmasse geben.

 

 

Zum Schluss fehlt noch die Scheckenmasse, die es etwas in sich hat. Sie wird nämlich über einem Wasserbad zubereitet und kann wenn man nicht aufpasst, leicht zu Rührei werden.

 

Für die Menge an Scheckenmasse empfehle ich euch die Zubereitung in 2 Durchgängen mit jeweils der Hälfte an Zutaten. Wer ungeübt ist, hat auch damit schon genug zu tun. ;)

 

Am besten löst ihr zuerst die Butter im Wasserbad auf und fügt dann Stärke, restliche 100g Zucker, Vanillezucker, Rum/Rumaroma zu und anschließend die 5 Eier. Alles gründlich verrühren, so dass keine Klumpen mehr da sind. Ab jetzt heisst es mit dem Schneebesen rühren, rühren und nochmal rühren. Die Masse wird nach einiger Zeit ähnlich dickflüssig wie ein Pudding und ist dann erst fertig. Das kann gut 5-10 Minuten dauern, also keine Sorge! Ist die Hitze zuviel, zieht den Topf einfach kurz von der Platte und rührt weiter. Wenn eure Masse wieder etwas abgekühlt ist, könnt ihr zurück damit auf die Herdplatte gehen. Grob kann man sagen, dass hier eine Art Pudding gekocht wird, allerdings ohne Milch. Wenn ihr nicht gründlich genug rührt, entsteht durch die Gerinnung ein Rührei-Brei. Dann müsst ihr leider nochmal von vorne beginnen.


© 2015 - 2018 Ayses Kochblog aus Köln | Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt