Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen

Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen
Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen

Gastbeitrag von der lieben Christin

Hallöchen,

es wird heute zuckersüß!!! Die liebe Christin von www.ofengefluester.de hat für uns wunderbare Johannisbeergelee- Maeusespeck selbst gemacht. Wie toll oder? Das Thema von meinem 2ten Bloggeburtstag war Maus und da ich für immer die Maus bleibe, freue ich mich total über dieses wunderbare Rezept. Vielen vielen Dank für dein Rezept meine Liebe. Wie schön, dass Instagram verbindet. Schaut mal auf ihrem Blog vorbei. Sie macht sich so viel Mühe und ihre Bilder und Texte sind wirklich richtig toll. 
Sooooooo, jetzt überlasse ich Christin das Wort. 

Kuss, eure Maus!

Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen
Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen

Christin sagt...

Hallo ihr Lieben,

zunächst möchte ich Ayse danken, dass sie mich, Christin von ofengefluester.de, eingeladen hat zu ihrem zweiten Bloggeburtstag einen Gastbeitrag zu schreiben. Natürlich komme ich der Einladung gerne nach und habe euch ein Rezept zum Thema Maus mitgebracht.

 

Normalerweise versorge ich meine Leser seit März 2015 jeden Sonntag mit neuen Rezepten auf meinem Blog. Am Anfang gab es nur Süßes aus meinem Ofen, jetzt wird aber die herzhafte Seite immer mehr ausgebaut und es gibt Rezepte zum Grillen und Kochen. 

 

Ehrlich gesagt habe ich ziemlich lange gebraucht, um ein Rezept zum Thema Maus auszutüfteln. Erst dachte ich an kleine Pizzen in Maus-Form, hatte dann aber eine Erleuchtung: Mäusespeck! Ich hab zwar keine Ahnung, warum Mäusespeck eigentlich Mäusespeck heißt aber denke, dass ich das Thema Maus damit getroffen habe. 

 

Ich wollte aber keine schnöden weißen Marshmallows machen und auch nicht mit Lebensmittelfarbe nachhelfen, sondern den Speck natürlich einfärben. Dazu habe ich den Mäusespeck mit Johannisbeer-Pulver verfeinert. Das sind 100% gefriergetrocknete Johannisbeeren, die fein gemahlen wurden. Das leicht säuerliche passt super zur Süße der Marshmallows und gibt den Würfeln diese tolle pinke Farbe. Aber auch Himbeerpulver oder Vanillearoma kann ich mir gut in dem Mäusespeck vorstellen. 

 

Das Ganze ist eine recht klebrige Angelegenheit aber echt lecker. Solltest du dir, wie ich, nach dem Zubereiten denken „OOOOOH MEIN GOTT, wie soll ich jemals meine Schüssel wieder sauber bekommen?!“ – Keine Angst, einfach Wasser rein füllen, dann löst sich nach ein paar Minuten der Zucker auf und lässt sich einfach abspülen. 

 

Der Mäusespeck lässt sich auch wie Marshmallows auf dem Grill oder mit einem Bunsenbrenner karamellisieren – soooo lecker! 

 

Liebe Grüße und viel Spaß beim Nachmachen!

Christin von Ofengeflüsten

Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen
Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen

Zutaten Johannisbeergelee- Maeusespeck zum selber machen

2 Päckchen Gelatine à 6 Blättchen

150ml Wasser

250g + 3 EL Puderzucker

4 TL Johannisbeer-Pulver

1 EL Öl

Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen
Marshmallow Johannisbeergelee- Maeusespeck selber machen

Zubereitung Johannisbeergelee- Maeusespeck zum selber machen

 

1. Die Gelatine grob zerbrechen und in einem kleinen Topf in dem Wasser für etwa 10 Minuten quellen lassen. 

2. In dieser Zeit 250g Puderzucker mit 3 TL von dem Johannisbeer-Pulver in eine große Rührschüssel sieben. Außerdem 3 EL Puderzucker mit 1 TL von dem Beeren-Pulver mischen. 

3. Eine Brownie-Form von etwa 20x20 cm mit dem Öl einpinseln und anschließend mit 1-2 EL von der Puderzucker-Mischung ausstreuen. 

4. Die Gelatine unter rühren erwärmen und kurz aufkochen lassen. Sofort zum Puderzucker geben und 4 Minuten mit den Rührbesen des Mixers oder der Küchenmaschine auf höchster Stufe sehr schaumig schlagen. 

5. Danach schnell in die vorbereitete Form geben und sofort glattstreichen. Dabei wirklich beeilen, da die Gelatine sofort anzieht, wenn die Masse kalt wird. 

6. Zuletzt mit der restlichen Puderzucker-Mischung bestreuen.

7. Etwa eine Stunde bei Zimmertemperatur aushärten lassen und anschließend mit einem scharfen Messer in Würfel schneiden. Nach Bedarf die Schnittkanten erneut mit Puderzucker bestreuen. 


2015- 2017 Ayses Kochblog aus Köln | Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0