selbstgemachte Pastrami-Pastirma-Schinken aus 5 Zutaten

selbstgemachte Pastrami-Pastirma-Schinken aus 5 Zutaten
selbstgemachte Pastrami-Pastirma-Schinken aus 5 Zutaten

Rinderschinken im Strumpf oder Pastrami auf dem Brot?

Hallöchen,

mein Mann und ich lieben Pastrami, oder auf türkisch Pastirma genannt.

Aber meistens ist es zu trocken oder zu saftig. Zwar saftig, aber ohne Geschmack.

Deswegen haben wir beschlossen, es selber zu machen. Es gab ja auch mal den Trend im Social Media "Rinderschinken im Strumpf" Das klang so dermassen bescheuert, dass mussten wir mal versuchen und anpassen. Hahahaha.

JEdenfalls haben wir probiert selber Pastrami / Pastirma zu machen. Was soll ich sagen.

Es ist kinderleicht und selbstgemacht... einfach köstlich. Nichts geht über selbstgemacht. 

Das wichtigste für dieses Rezept, ist die Zeit und die Gewürze.

Im untersten Bild findet ihr die Schritt-für-Schritt-Anleitung. 

Haltet Euch an die Anleitung und es klappt zu 100%. Ich habe das Rezept für Euch verbessert!

Ich finde, es ist auch eine super Geschenk-idee :-) 

 

Einige haben gefragt, was genau dieser Rinderschinken ist oder wo her herkommt, alsooo: Pastirma ist eine türkische Fleisch-Spezialität. Der Name leitet sich vom türkischen "bastırma et" ab, was so viel heißt wie "zusammengepresstes Fleisch". Stimmt ja auch oder? :D

Pastirma ist nicht aus der türkischen Küche wegzudenken. Es schmeckt hervorragend zum Frühstück mit Eiern, aber auch in deftigen Speisen findet Pastirma seinen Platz. 

Pastirma ist auch sehr kalorienarm :-) Aber voller Geschmack <3 ich mag es Pastirma am liebsten leicht, scharf :-)

 

 

Zutaten:

1 Kilo Rinderbraten oder Filet. Ich habe es auch mal mit Entenbrust-Fleisch gemacht

2 Kilo Zucker

750g Salz

Gewürze: 100g Magic Dust von *Ankerkraut, 30g *Paprikapulver

Und ganz wichtig: eine Strumpfhose. Hahahah, wirklich :-)

 

Zubereitung (bitte genau durchlesen):

Die Schritt für Schritt-Anleitung in Wort und Bild:

Den Rinderbraten mit kalten Wasser waschen und sehr gut trocknen. Eine große verschließbare Tupperdose nehmen und 

1. Den Boden mit Zucker hineinfüllen. Den Rinderbraten hineinlegen und von allen Seiten gut mit dem Zucker einmassieren. Die gesamten Zucker hineinschütten, Deckel verschließen und für 30h ruhen lassen. Auf der Arbeitsplatte, NICHT im Kühlschrank. Es tritt ganz viel Flüssigkeit aus.

2. Nach 30h das Fleisch hinausnehmen und abwaschen. Wieder gut trocknen. Die Tupperdose reinigen. Mit Salz auffüllen. Den Braten wieder gut mit dem Salz einmassieren und ebenfalls den Rest Salz in die Dose geben und gut schließen. Wieder 30h ruhen lassen. Auf der Arbeitsplatte, NICHT im KühlschrankWieder wird das Fleisch kleiner.

3. So, nach 30h das Fleisch wieder unter Wasser waschen und gut trocknen.

Mit den Gewürzen einreiben. Nun kommt das Fleisch in eine saubere Strumpfhose :D. 

4. Das Fleisch in der Strumpfhose nun 10 Tage lang hängen lassen. Ich hab es in meiner Mäuse-Kammer aufgehangen. Küche, Kammer in der Wohnung. Alles geht. NUR NICHT IN DEN KELLER! NEIN NEIN NEIN. Es muss bei normaler Zimmertemperatur reifen.

5. Nach 10 Tagen habt ihr das beste Pastrami/Pastirma ever.

 

Es schmeckt ganz fantastisch und saftig. Es ist auch eine super Geschenk-Idee. 

Abgepackt hält sich das Fleisch maximal 10 Tage. Im Kühlschrank am besten.

Ihr müsst es unbedingt ausprobieren. ich werdet begeistert sein.

Bei Fragen/Feedback/ Kommis, bin ich gerne für Euch da. Ihr könnt auch gerne meine Beiträge teilen.

Kuss, eure Maus.


*Affiliatelinks enthalten
Aufgrund des Inkrafttretens der Datenschutz Grundverordnung (EU-DSGVO) am 25.05.2018, habe ich die Kommentarfunktion deaktiviert. Schreib mir doch einfach bei Fragen, Anregungen oder auch Kritik: hallo@ayses-kochblog-koeln.de

Dieser Beitrag enthält {~Werbung}~

Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung werden meine Beiträge als Werbung gekennzeichnet. AUCH wenn keine bezahlte Kooperation dahinter steckt wie in diesem Fall. Nicht meine Idee. Da reicht schon eine Marken-Nennung, Verlinkung anderer Seiten / Blogger oder Ortsangabe. Aber dann bin ich auf der sicheren Seite.


© Ayse Manteuffel | Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.